Nachwuchs bei den Basstölpeln

Basstölpel Küken

Die Basstölpel in der Wilhelma haben Nachwuchs bekommen. (“Die einzige Brutkolonie von Basstölpeln, die fern der Meeresküste mitten im Binnenland brütet und Nachwuchs aufzieht, befindet sich am Neckar: in der Wilhelma.”)

Unser Außenreporter war über diese Nachricht derartig entzückt, dass er dem neugeborenen Federvieh prompt einen Besuch abstattete.

Da steht die ravende Gemeinde der Tierchen in der Wilhelma Kopf: Der Basstölpel hat Nachwuchs bekommen! Das gefederte Elektro-Vieh ist in Stuttgarts zoologischem Garten mehr als beliebt, unter den Gorillas, Schimpansen und Schildkröten gilt der Basstölpel ob seiner DJ-Fähigkeiten als der Gerald Asamoah der Wilhelma.

Hintergrund: Asamoah hatte beim Sommer-Märchen der WM 2006 zwar nie gespielt, wurde von Klinsmann aber zum DJ der Nationalmannschaft gekürt. Von der Ersatzbank aus sorgte er für gute Stimmung und klasse Übergänge zwischen Xavier Naidoo und Sportfreunde Stiller.

Mit dem Basstölpel verhält es sich nicht anders. Zwar nehmen ihn die anderen Vögel nicht für voll, seine Party-Tauglichkeit und seine klasse Mix-Technik machen ihn aber zum Hahn im Korb des Vogelhauses und zum einmaligen Star auf der Wilhelma-DJ-Kanzel.

Schmeißt er die guten alten Platten aus dem Summer of Love von ’95 auf die Teller, bleibt in der Wilhelma kein Auge trocken und kein Tanzbein still. Da trampelt der Elefant auf der Tanzfläche wie im Porzelanladen, die Giraffe reckt den Hals bis zur Discokugel über dem Haupteingang und die Antilopen drehen sich zu jedem Loop im Kreis.

Seinen ulkigen Namen hat das drollige Tierchen übrigens von der Rave-Kolonie Bass Rock vor Schottland, die erstmals 1844 urkundlich erwähnt wurde. Gerüchten zufolge lebt heute Dr. Motte mit den letzten Überlebenden der 1. Love Parade auf dieser kleinen Insel. Der gänsegroße Meeresvogel gibt auf seinem Technical Rider schön fette Heringe und Makrelen als Snacks für die After Hour an.

Die zwei Basstölpel Küken heißen aus aktuellem Anlass übrigen Michael und Jackson. Die Geburt der possierlichen Tierchen wird am Samstag mit einem großen Rave im Tierreich gefeiert. Es besteht ein tierischer Shuttle-Service von der Boa aus, Gästelistenwünsche bitte an info@wilhelma.de

Anmerkung: Gewiefte Techno-Kenner wissen natürlich schon lange, dass es einen Vogel namens Basstölpel gibt. Der durchaus talentierte Produzent und DJ Dominik Eulberg widmete diesem bereits vor einigen Jahren einen Track.

14 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.