Lokalpolitik

Da ich mich am 7. Juni f├╝r die SKP (Soziale Krupa Partei) in den Stadtrat w├Ąhlen lasse, war ich gestern mal im Rathaus, um meinen zuk├╝nftigen Arbeitsplatz anzuschauen.

Schande ├╝ber mich, aber ich war zugegebenerma├čen noch nie im Rathaus, so war ich vom Eingangsbereich, ein Zentrum der Hochtechnologie, schwer beeindruckt.

eingang

Wir wollten zu Skater-Zeiten Anfang `90 immer mal rein, Paternoster fahren, ham uns dann aber letztendlich doch nie getraut. ├ťber 15 Jahre sp├Ąter war es dann endlich gestern soweit, ich stieg zum ersten mal, leicht ├Ąngstlich, in das legend├Ąre Vertikalfahrger├Ąt ein.

padanoster

…und war so gl├╝cklich, dass ich gleich daraus fotografieren musste.

padanoster_fahren

Mein Ziel war der ├ľffentliche Sport- und Verwaltungsausschuss. Ich suchte in Gerd-Schr├Âder-Manier einen Zaun und r├╝ttelte dran: “Ich will da rein!”

Und dann war ich drin.

sitzung1

Mein Parteifreund musste sich nat├╝rlich erst noch ein schw├Ąbisches Fr├╝hst├╝ck g├Ânnen:

kaffee_brezel

Kleiner Tipp: Im Rathaus kann man bestimmt jeden Tag was abstauben.

tassen_2

Die Sitzung war ganz lustig. Die B├╝rgermeister Michael F├Âll und Susanne Eisenmann (der Micha und die Susanne, wie wir Fans sagen) leiteten die Debatte,┬ábei der es mal wie im Kindergarten und mal wie im Gemeinschaftskunde-Unterricht zu ging. Themen waren grob gesagt Zufahrtsstra├čen, der NeckarPark, B├Ąume und die “Besball-EM” 2010. Basis-Arbeit an der B├╝rgerfront. Gut, da muss man halt durch, wenn man Kanzler werden will.

Sollte der Wolfi in gut vier Jahren keinen Bock mehr haben OBle zu sein, wovon gerade nicht auszugehen ist, weil der Kerle hat ja wirklich einen Lauf, siehe Eintrag unten, dann gelten sowohl Matze als auch Susi als potentielle Nachfolger. Ich w├╝rde zur Not f├╝r mich stimmen, im Zweifel aber f├╝r die Susi, weil der Matze, Achtung Zitat Parteifreund, “wie mit einem Kleiderb├╝gel im R├╝cken” durch die Gegend l├Ąuft. Susi machte da einen wesentlich lockeren Eindruck.

Nach zwei Stunden hatten wir von der SKP keinen Bock mehr, das Thema Spocht war durch, m├Ąchtig krasse Entscheidungen wurden getroffen, wovon wir total ersch├Âpft waren und uns erst mal zur Entspannung f├╝r den Wahltag zwei Brioni-Anz├╝ge kaufen mussten. Weil gut aussehen ist halt nun mal das A und O, auch in der Politik. Aber das wusste ja schon der Gerd.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.