Innercity Blues

konigstrase

Weitaus unspektakul├Ąrer, aber angespornt durch Thorstens umfangreichen “Back-to-the-Streets”-Nightlifereport, st├╝rzte ich mich, auch weil ich einige Kleinigkeiten erledigen musste, heute Mittag auf dem Fahrrad in Richtung Hauptbahnhof. Mal gucken, ob da vorne alles beim Rechten ist.

Zu “da vorne” muss ich zun├Ąchst einmal ganz klar sagen: f├╝r mich pers├Ânlich endet die Innenstadt faktisch auf der Linie Schlossplatz, Waranga, Stilwerk. Weiter vor stosse ich seit Jahren selten, au├čer vielleicht mal zum Gravis. Warum auch? Tags├╝ber wie nachts gibts f├╝r mich in der Gegend, vielleicht mal vom Rocker abgesehen, nicht viel zu holen. Au├čerdem ist es im unteren Teil doch recht h├Ąsslich. Und auch der Palast war sowieso noch nie meine Base.

Also auf ins Feindesgebiet mit Vollkaracho. Mensch, kalt heute. Erst mal besuchte ich den guten alten L├Âtknecht Skully in seinem B├╝ro im besagten Rocker. Ganz sch├Âner Studentenauflauf dort. Wuah, Gott sei Dank sind die Zeiten vorbei.

skullys_lotstelle

Neben Event-Planung mit ├änna und so, bastelt und l├Âtet der Skully in seinem B├╝ro was ihm gerade so zwischen die Finger kommt. Ich hab die Ramilios Switchbox abgeholt, die einen kleinen Hau hatte (“kalte L├Âtstelle?”), damit wir am Samstag bei der Liebreizparty unseren Job ordnungsgem├Ą├č durchf├╝hren k├Ânnen.

Bei L├Âten muss ich immer an den Werkunterricht in der 6. Klasse denken. Konnte ich nat├╝rlich auch ├╝berhaupt gar nicht. Aber muss ich wohl kaum erw├Ąhnen.

Gut, aufgrund eines konspirativen Jobs machte ich mich r├╝ber zum den Hauptbahnhof. Eiderdaus, da gibts ja in der Mall ganz sch├Ân viele internationale Fressst├Ąnde. Ist das neu?

hauptbahnhof

Nur Spezialit├Ąten. Aus ganz Europa und nat├╝rlich Brot wie fr├╝her:

hauptbahnhof_2

Na ja, ich hab mir einen Flammkuchen aus irgendeinem Superholzofen oder so (war aber aus Metall) und irgendwas T├╝rkisches eingebaut. Hatte voll Hunger. Nachher Training.

Es ist komisch am Hauptbahnhof zu sein, wenn man nicht ankommt oder wegf├Ąhrt. Kam mir bissle vor wie ein trauriger Rumstreuner. Ich war aber gar nicht traurig. Auf jeden Fall fahren sehr viele Menschen Zug, musste ich feststellen. Alle Altersklassen, alle Schichten, alle Dresscodes.

Da ich eigentlich nach ein paar CDs schauen wollte, hab ich meinen konspirativen Job kurzerhand auf n├Ąchste Woche verlegt und bin Richtung W.O.M. gedackelt.

Ich war auf der Suche nach zwei CDs; dem zwei Monate alten Album von N.A.S.A. und dem brandneuen Werk des Holl├Ąnders Martyn. Ich h├Ątte mir die auch keine Ahnung wo bestellen k├Ânnen, aber da ich es gestern auch davon mit dem Krupa hatte, wo man gerade am besten CDs kauft (“Saturn hat eine gute Auswahl, die haben auch Laura Lopez.” “Oi super, g├Ąhn.”) und ich auch in der Gegend war, dachte ich, gehste mal wieder in W.O.M.. Kann man alle 10 Jahre mal machen.

Alderle, letzte Woche hab ich noch gefragt, Wirtschaftskrise, wo bist du? Wer aber die Krise der Musikindustrie sehen will, muss definitiv in den W.O.M. gehen.

wom

(Sorry etwas verschwommen.)

Okay, es kann mal wieder nur eine Momentaufnahme gewesen sein. Okay, der W.O.M. ist wahrlich nicht so attraktiv (mehr). Okay, es sind keine Schulferien und es ist eher k├╝hl. Okay, der W.O.M. war und ist schon immer ein Apotheke. (Benutzen eigentlich auch andere Deutsche das Wort Apotheke f├╝r ├╝berteuerte L├Ąden oder ist das schw├Ąbisch?)

Schon am Eingang merkte ich, hier ist was faul. Dachte erst, es ist zu. Ich komm also rein, g├Ąhnen mich zwei Verk├Ąuferinnen an. Ich geh hoch, g├Ąhnt mich die n├Ąchste an. Und dann? Steh ich ungelogen ALLEINE in diesem riesigen Laden. Man konnte f├Ârmlich die Strohballen durch die G├Ąnge fliegen sehen. Aber ey, die CD f├╝r 18,99 Euro. Und es gibt Sentinel-CDs.

Wie gesagt, ich war rund 10 Jahre (oder lass es 7 oder 8 sein) nicht mehr dort. Ich f├╝hlte mich, als h├Ątte man mich 1999 auf Eis gelegt, heute aufgetaut und gleich in den Laden zum CDs kaufen geschickt. Und im Hirn fehlt eine Dekade musikindustrieller Umbruch.

Ich erinnere mich noch bestens daran: W.O.M., das war egal wann, wie und wo: Massenabfertigung, stehende Luft und Beinahe-Schl├Ągereien um die wenigen H├Ârstationen.

N.A.S.A. und Martyn gabs nicht, und ich habe ┬ádie Amy Winehouse “Back To Black” Ltd.-Deluxe Doppel-CD-Edition f├╝r 6,99 Euro gegriffen und mit Karte gezahlt (hab mich dabei gesch├Ąmt). Hier war ganz klar der Preis zu verlockend, deswegen bitte keine weiteren Fragen, warum ich mir eine CD von der Trulla kaufe ;).

Beim Gehen kam mir der DHL-Mann entgegen, der uns manchmal auch P├Ąckchen ins B├╝ro bringt (hatte Feierabend oder Pause) und eine ├Ąltere Dame. Und die Belegschaft hat immer noch geg├Ąhnt. Schei├če Mann, das war echt ein Schock. Auch wenn man ja eigentlich wei├č, dass keine Sau mehr CDs kauft.

Na ja, auf Krupas Tipp hin bin ich dann in Saturn. Saturn hin oder her, aber das dunkle W.O.M.-Loch kann dagegen halt echt nicht anstinken. Da waren tats├Ąchlich auch einige wenige Menschen zwischen den CD-Regalen. Die wiederum waren ganz gut und ordentlich sortiert, es gab tats├Ąchlich nicht nur profanes Zeug (spontan f├Ąllt mir das neue Josh Wink Album ein.) Aber meine CDs waren nicht da.

Ich mag den Saturn ├╝brigens. Ich hab mal im SC geschrieben, das ist eine Art Drogeriemarkt f├╝r M├Ąnner. Steckdosen, CD-Cases, Rohlinge, Kabel, Tastaturen, M├Ąuse, Computer-Boxen etc., egal, wir finden da immer was. (Alternatives Paradies: Conrad Electronic.)

Danach wollte ich fast schon ins B├╝ro zur├╝ckpacen, machte aber einen Schlenker ├╝ber den Marktplatz und bin in Second Hand Records gegangen und hab mit meinen W├╝nschen den Verk├Ąufer verunsichert. Yes, I beat the nerd! Dann noch seit ewig und drei Tag beim Tobi im Pauls Musique vorbei. N.A.S.A. kannte er auch nicht, aber Martyn bestellt er mir.

Aight. Bis in den n├Ąchsten 10 Jahren wieder, dear HBF-Area. Ah nee, 15, wenn du dann mal fertig gebaut bist.

22 Comments

  • Le Mischi sagt:

    ich pers├Ânlich find ja das “frank”-album geiler als “back to black” – allein wegen “Take the Box” und “what is it about men”. ach ja, und meine tochter steht auch total drauf (“papa, amy-cd!”) ­čÖé

  • Thorsten W. sagt:

    Boah, ich fand WOM schon immer ├╝bel. Allein die Lage in dem Loch schreckt echt ab. Wenn gro├čer CD-Laden, dann noch bis zur Schlie├čung Lerche, danach dann Pro-Markt beim Bravo, und seit der zu hat halt Saturn – den ich ├╝brigens auch irgendwie mag, auch wenn ich selten drin bin.

    Mir gef├Ąllt “Back To Black” besser als “Frank” – und ich finde man kann ruhig sagen, dass das richtig gute Musik ist. Egal wie die Alte abgeht.

  • julia sagt:

    conrad electronic… uaargghh!!
    das nerd-paradies schlechthin. wie es da nach pc-muff und ungewaschen riecht, abnormal!! wenn ich einmal in 2 jahren da rein geh, weil ich irgendwas brauch, was nur die haben, hab ich immer angst, dass die nerds mich gleich anspringen, weil sie eh noch nie ne frau live gesehen haben (au├čer vielleicht live in der beate-web-cam) ­čśë

  • se sagt:

    hab letztes jahr mal n wom-gutschein geschenkt bekommen und bin dann auch mal hin. und ich war wirklich schwer schockiert ob der 100% deprimierenden atmosph├Ąre des ladens (dagegen wirkt selbst die assigste schlecker-klitsche wie der breuninger). sehr zu empfehlen ist ein wombesuch vorallem aber mit einem kinderwagen (wahlweise rollstuhl): eine tour durch die nicht sehr zeitlose architektur der geb├Ąude nahe des hbf wartet auf einen, genauer eine tort(o)ur die einen erstmal wieder aus dem wom raus, einmal halb ums haus rum, in den nachbareingang rein, den fahrstuhl hoch, bis zum zweieinhalbten stock f├╝hrt und dann den ganzen weg aufm balkon drau├čen wieder zur├╝ck, nur um eine t├╝r zu suchen die vielleicht ja netterweise den schriftzug des unternehmens tragen k├Ânnte, tut sie aber nicht, aber da das wohl auch der raucherpausenausgang der mitarbeiter ist, einfach kurz warten bis einer rauskommt und einen gelangweilt hineinbittet. zum abgew├Âhnen. da lob ich mir n ratzer, klein aber fein und nur einen, aber daf├╝r leicht auffindbaren eingang!

  • se sagt:

    und back to black ist schon n super album f├╝r dessen kauf man sich in keinem fall sch├Ąmen muss, auch wenn man die k├╝nstlerin privat vielleicht eher nicht m├Âgen w├╝rde…

  • Gregor sagt:

    …der Hugendubel Buchladen ist auch sch├Ân in der Gegend.

  • julia sagt:

    @hugendubel: ich unerst├╝tz doch nicht die m├╝nchner beim b├╝cher kaufen ­čśë

  • martin sagt:

    ja miste, da vorne gibts so was neues mit dem HD drin – wie hei├čt das noch gleich – , auch noch nicht gesehen, bald mal nachholen, also in 10 jahren ­čśë

  • Kutmaster sagt:

    Erstaunlich, dass es den WOM noch gibt. Ich dachte ja irgendwie der hat schon seit 2001 zu und ist pleite. (kann aber ja wohl nicht mehr lange dauern) – Die letzte CD die ich dort ├╝brigens gekauft hab war halt “The Score” von den FUGEES als die damals rauskam…. jetzt hab ich 16Mbit DSL und nen IPod…

  • Ken sagt:

    16 mbit ist schon ziemlich oldschool! ­čśë

  • alx sagt:

    N.A.S.A ist sehr geil. Habs aber ausm Itunes Store… 19ÔéČ f├╝r ne cd? Bin ich dr├╝ber weg…

  • Don sagt:

    Das letzte Mal als ich im WOM war, als ich Tickets f├╝r das James Brown Konzert gekauft habe (2006?). Aber abgesehen davon, dass ich 1. mir eh nur noch sehr ausgew├Ąhlt CDs kaufe (eine im Jahr maximal) und 2. mein Weg zum WOM 622km betr├Ągt und ich nicht die geringste Lust habe ihn f├╝r ├╝berteuerte CDs anzutreten, erinnere ich mich doch gerne an mein Highlight-Erlebnis: Autogrammstunde mit the Artist formerly known as Bl├╝mchen. Wollte die Schnecke einfach mal sehen (fand mit 14 ihren Lolitastyle in ihrem ersten Video extrem sexy)

    Ach ja: Apotheke verwendet man auch hier oben f├╝r teure L├Ąden

  • Yasmin sagt:

    Im WOM war ich das letzte Mal irgendwann 2007, als ich mal wieder in Stuttgart war. Der Laden is aber b├Ą├Ą├Ąh. ├ťberteuert und irgendwie wenig Auswahl. Hab mir Brown Sugar von D’Angelo f├╝r 5 Tacken geholt. Glaub ich. Oder war das What’s Going On von Marvin Gaye im Media Markt letztes Jahr…? Ich wei├č nich, ich bring da immer gern was durcheinander ^^

  • mipfi sagt:

    In den Wom gehe ich eigentlich nur, wenn ich eine Karte brauch f├╝r ein Konzert. Einmal wollte ich das neue “The Horrorist – Attack Decay” Album kaufen… das gab es nirgends in ganz Stuttgart.

    Diese Fressst├Ąnde dort am Hauptbahnhof, bieten ja alle m├Âglichen Sachen an die man sich vorstellen kann. Ich bin letzte Woche mit einer Freundin ├╝ber den Hauptbahnhof gelaufen und sie hatte dort einen Fressstand entdeckt mit Salami. Sie gleich hin und in den ersten Korb gegriffen und sich die Salami reingeschaufelt *kost ja nix* mampf mampf *gesicht verzieh*. Ich steh im selben moment nebendran und lese laut das Handgeschriebenschild von dem K├Ârbchen “Eselsalami”. Im selben moment nebendran *kotz* *entschuldigung*.

    Ich hab die Salami selber dann auch nicht mehr probiert… aber wer m├Âchte der Stand steht in etwa der h├Âhe vom Mc Donalds und bietet unter anderem auch Wilschweinsalami ­čśë

  • JMO2 sagt:

    Bin irgendwie alle 4 Wochen eher aus Gewohnheit im WOM bzw. weil ich mal wieder zu fr├╝h am Bahnhof bin um Stuttgart zeitweise zu verlassen. Der WOM ist vor allem gut wegen seiner Konzertkasse. Ansonsten besteht das Angebot zum einen aus hochpreisigen CDs und zum anderen aus Ramschw├╝hltischen die aus 3er CD-Boxen der Flippers oder ├Ąhnlichen Interpreten bestehen. Zum Ambiente ist ja schon genug geschrieben worden.
    Aber manchmal findet man da doch eine Perle, so gabs das aktuelle Album von Benjamin Biolay, franz├Âsischer Chansonist, f├╝r mehr als gute 3 Euro.

  • Patrice sagt:

    Ich geh ins WOM nur zu Flyer auslegen, wobei die so oder so da keiner einpackt… Ist ja nie jemand da… egal an welchen Tag und zur welcher Zeit man rein geht. Ach ja, jetzt gibt’s im WOM auch Fick Shui Stuff zu kaufen…

  • Fr├╝h sagt:

    Martyn – Great Lenghts -> DICK, DICK, DICK! : )

  • martin sagt:

    ich wollte schon gestern abend nach dem eintrag von Alx schreiben: gerade bei einem album brauch ich einfach was in der hand. hab mir mal vor zwei jahren ein paar alben bei itunes gekauft, aber das hat f├╝r mich einfach keinen wert ­čśë aber ich denke, da ist jeder a bissle anders gestrickt

  • Gregor sagt:

    …ich w├╝rd auch lieber 5 Euro mehr f├╝r die Cd ausgeben als f├╝r den Download. Dass CDs immer noch viel mehr Wert besitzen als Digitale Files hab ich erst neulich gemerkt als ich alte Notwist und Tocotronic CDs verkauft habe bei Ebay. Digitale Files kann man als Privatmensch eigentlich nicht weiterverkaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.