HipHop Open ist tot… Es lebe HipHop Open “Minded”

fox

Jetzt ist es raus, nach diversen Spekulationen : Die HipHop Open finden 2009 nicht in Stuttgart, sondern in Mannheim statt. Wer die Stadt nicht kennt – das ist der Flecken Erde, der laut Xavier Naidoo als einziger bei der Apokalypse samt Einwohnern in den Himmel auffahren wird.

Und mit dem Standortwechsel gibt es auch einen Namenswechsel, mit dem der aktuellen musikalischen Entwicklung Rechnung getragen wird – HipHop Open Minded ist der neue Name.

Warum? “Immer mehr Künstler, die wir gerne live präsentieren wollen und mit denen wir uns im Rahmen des Festivals identifizieren, haben zwar im HipHop ihre Wurzeln, entwickelten sich aber über die Jahre hinweg musikalisch weiter, teilweise über die Grenzen des ursprünglichen HipHop-Genres hinaus.” Das ist die offizielle Erklärung.

Auf Deutsch: Sie haben nicht mehr genügend gute UND erfolgreiche deutsche HipHop Acts gefunden. Aber erste bestätigte Acts gibt es schon, die da wären… Tadaaaaaaaaaaa… Peter Fox und Clueso. Also die beiden hätte ich da jetzt wirklich nicht erwartet 😉

Ich wette ne schwarzekarte drauf, dass auch Messias Naidoo und seine Jünger auftreten werden… Halleluja!

Das ist übrigens auch Peter Fox, “executive director of the Wisconsin Newspaper Association” – die Ähnlichkeit ist frappierend, finde ich.

fox_02

30 Comments

  • JoeJoe sagt:

    Surprise, surprise…
    Und klaro Jesus Naidoo, dem Jesus gesagt hat, er solle singen…
    Am Besten mit seinen “gleichberechtigten” Jüngern von den Söhnen Mannheims…pfft…
    An der Tür vom Milk war er noch sympathischer, wenn auch nicht wirklich authentisch

  • julia sagt:

    Peter fox geht mir dermaßen auf den senkel… Als ginge es nicht mehr ohne den. Und richtiger deutscher hiphop is des doch au net. Hauptstadtkram da. So! Mußt ich hier mal los werden. Und bevor jemand was sagt… Jaaaa ich weiß, bin neidisch, kenne den peter nicht, kann nicht über ihm urteilen und musik is geschmackssache. Mir egal.

  • lothar sagt:

    moin moin
    Julia du hast den buss von frankfurt nach berlin vergessen:)
    viel spaß Mannheim.
    aber um clueso is es mir dann doch schade,
    kein anderer kann west-polen so schon singen.
    ich bin halt ein unverbesserlich romantischer warmduscher.

  • babylon, wettsingen, ... sagt:

    naidoo ist doch gar nicht bei four im booking… denkt doch mal nach! für weitere acts, die bei hiphopopenminded (urgs… was für ein name) auftreten, klicken sie bitte hier http://www.fourartists.com/index.php?mode=artists

  • martin sagt:

    kennt einer eigentlich die location, dieses schloss?

  • Thorsten W. sagt:

    @babylon: Ja, z.B. Tokyo Hotel. Klar ist Naidoo nicht bei Four Artists, aber das Line-Up bei den Open hat noch nie ausschließlich aus Four Artists Artists bestanden…

  • julia sagt:

    hmm hip hop open in/vor einem schloß? paßt das?

    und wenn da nur acts von four artists kommen dürfen, dann bin ich für thomas godoj und tokio hotel, das wird fein!!

  • babylon, wettsingen, ... sagt:

    four artists artists… das gefällt mir. 🙂 … ja, ich weiß. ich bin halt immer noch 0711 booking fan (… back in the days…). aber ich habe in meinem herzen irgendwo auch platz für four. glaube ich.

    bill kaulitz rappt und dj sasha legt auf. das wäre doch mal was!

  • JoeJoe sagt:

    Das Schloß ist im Prinzip eine geniale Location…
    Liegt in der Nähe der Innenstadt und ist auch bekannt für seine (Uni-) Parties im sog. “Schneckenhof”.
    Sagen wir mal so: Eine Kontrolle der Anreisenden ist dort um ein Vielfaches schwieriger falls das jemanden interessieren sollte…

    Ach was, Jesus ist überall und deswegen singt Jesus Naidoo auch überall 🙂

  • JoeJoe sagt:

    Prima Bild davon: http://www.schneckenhof.de
    Ist ein Nightlife-Portal à la Nightcams…
    Sieht aus wie in Stuttgart aufm Schlossplatz…

  • Kutmaster sagt:

    Sieht ja fett aus. Besser als die bisherige Location neben der Daimler Teststrecke.

    Und ich wette, wenns der Mannheimer Polizei zu schwer werden sollte, fordern sie taktische Unterstützung von ihren Kollegen aus Stuttgart an – die kennen sich schliesslich damit aus 🙂

  • Kutmaster sagt:

    bei mannheimer und polizei fällt mir immer folgendes ein:

    http://www.youtube.com/watch?v=TzPULn5WPmk

    “wie heestn derr wixxer?”

  • JoeJoe sagt:

    Die Mannheimer kriegen das schon alleine gebacken aber natürlich werden die sich Tips holen in Stuttgart. Mannheim ist ein ganz anderes Pflaster als Stuttgart, wieso und warum sage ich jetzt mal besser nicht sonst heisst es wieder…und dann hätte ich ja was gegen Manemer.

    Das wird ein ganz großer Spaß 🙂
    Filzen sie, und das direkt vor den Eingängen wegen den vielzähligen Anreisewegen, wird es mehr negatives Echo geben als in Stuttgart. Machen sie gar nichts oder zuwenig, gibts auch Haue von wegen das wäre so vereinbart, um es nach Mannheim zu holen und so…Keine einfache Sache für die Herren.

    “Zehnbauer” isch Asbach dät mer in de Palz sache…

  • Hütti sagt:

    Die Location ist auch zufälligerweise meine Uni. Komm zwar aus Stuttgart, aber studiere in MANNfred. Man versucht ja seit Jahren krampfhaft Mannheim als Musikhauptstadt im Ländle zu vermarkten, da ja u.a. auch die Arena of Sound vor ein paar Jahren nach Mannheim ging und wegen der Popakademie.
    Naja kann jeder darüber denken was er will.
    Die Location ist richtig geil, vorallem weil das Schloss erst vor 2 Jahren komplett renoviert wurde. Die Studentenpartys im Innenhof des Schlosses, also der Schneckenhof, sind immer ganz witzig, aber musikalisch meist recht dürftig.

  • Björn B. sagt:

    HHO in Mannheim? Nein danke, nach Mannheim fahr ich nur auf Ketten!

  • Wasilis sagt:

    Ich fahr nach Manne nur um Waldhof in der 4.Liga siegen zu sehen 🙂

  • julia sagt:

    klar, auf den fotos sieht die location geil aus, aber dort das hho? und hinterher ist das gesamte neurenovierte schloß voll mit tags der hippen hiphopper?
    dann doch lieber das etwas verratzte reitstadion, wo jeder machen kann was er will und nix kaputt gemacht werden kann…

  • julia sagt:

    grad noch folgenden artikel zum hho minded gefunden:

    http://www.morgenweb.de/nachri.....23217.html

    zitat:

    Statt wie in den Vorjahren mit US-Stars wie Ludacris, Wu-Tang Clan oder Snoop Dogg zu wuchern, setzt das Festival in Mannheim also zunächst auf freundlichere Töne aus Deutschland. Die sollen 15 000 Zuschauer anlocken (yeah cool, das hört sich, wie in der überschrift angekündigt, nach einem schöönen familienprogramm an. vielleicht noch silbermond für die pärchen und grönemeyer für die eltern)

    2. zitat:

    Das klingt bis dato eher nach Familienprogramm als nach drogenlastiger Ghetto-Problematik. Deshalb rechnet Christian Hübel vom Büro des Mannheimer Oberbürgermeisters auch nicht mit ähnlichen Problemen wie in Stuttgart, wo die Veranstalter nach acht erfolgreichen Jahren wegen “willkürlicher Polizeikontrollen” aufgegeben haben. Demzufolge haben die Marihuana-Affinität von jungen Rap-Fans oder die – in der Szene ähnlich kritisierten – aufwendigen Polizei-Aktionen beim Mannheimer Electro-Festival “Time Warp” laut Hübel bei den Verhandlungen auch keine Rolle gespielt. (somit hardcore-kiffen möglich während des kuschelns bei silbermond, goil!!)

    ich bin raus, hho minded dann ohne mich. da geh ich lieber zu rock im park

  • martin sagt:

    geiler satz: “Allerdings mit musikalisch etwas verändertem Konzept, wie der neue Titel “MTV Hip-Hop Open Minded” (frei übersetzt: aufgeschlossenes Hip-Hop-Open-Air) signalisiert”

  • Spätzle sagt:

    Egal wie mann es dreht.

    Stuttgart hat abgekackt und zwar ordentlich.

    Wirtschaftlich, kulturell und vor allem den Ruf.
    Der neue Marketinghorscht wirds schon richten.

    Vielleicht holt er ja die Loveparade.

  • martin sagt:

    weiß nicht ob da stuttgart jetzt abgekackt hat, oder man einfach dem ganzen ding mal nen neuen kick geben wollte, polizei hin und her…

  • JoeJoe sagt:

    Da hat Martin Recht.
    Stuttgart hat nicht abgekackt sondern die hier zu verdienende Kohle war einfach zuwenig…”aufgegeben wegen willkürlicher Polizeikontrollen”…
    Scho klar, passt scho

  • martin sagt:

    ich glaub ein festival ist ein schmaler grad zwischen fluch und segen. (nur ein fall, es regnet, zack bleiben vielleicht kurz mal jede menge leute aus, die “spontanis” sozusagen). man nimmt auf jeden fall ein hohes risiko auf sich.

    ich glaub, dass du so was immer mit einem großen idealismus machen musst, aber letztendlich will man dabei was verdienen, weil man schon ordentlich energie reinsteckt. also ich möchte so ein festival nicht durchführen und gleich zweimal nicht das risiko tragen.

    vielleicht hat sich das hier einfach auch etwas ausgelutscht und man macht das ding durch einen standortwechsel wieder attraktiver und erhöht die chancen, dass letztendlich wieder mehr rausspringt, was ein absolut legitimes vorgehen ist.

    schad ist es allemal, aber vielleicht klappts ja wieder 2010 mit dem einem “aufgeschlossenen hiphop festival” in stuttgart 😉

  • JoeJoe sagt:

    Mal ehrlich….für Peter Fox nach Mannheim zu fahren ist wie für DJ Sasha nach Ibiza zu fliegen 🙂
    Das wäre ja ganz großes Tennis gewesen wenn man sich hingestellt und gesagt hätte: “Naja, wir hatten letztes Jahr ein mieses Line-Up und die Zahlen haben nicht gestimmt. Zudem machen wir ja seit Jahren dasselbe und wollen mal was Neues ausprobieren”.
    Das hätte ich gerne mal erlebt…
    Aber dann doch lieber die Bullen-Nummer. Die Wahrheit hätte nämlich ein paar tausend regionale Gäste gekostet, das will man ja auf keinen Fall…

  • Thorsten W. sagt:

    Ich frag mich warum die aus wirtschaftlichen Gründen nach Mannheim ziehen sollten? Warum soll es da besser laufen, nur wegen dem Standortwechsel?

    Klar wollen die Geld mit dem Festival verdienen, und eine Veranstaltung in dieser Größenordnung sichert sich z.B. gegen Unwetter ab…

    Ich glaube schon eher, dass die Veranstalter ein Zeichen gegen die Polizeiaktionen setzen wollen – ob diese jetzt gerechtfertigt waren oder nicht.

  • martin sagt:

    wie kann man sich da absichern?

    na ja, wir spinnen halt so rum gell, vielleicht vielleicht… 😉 aber eigentlich auch egal, isch eh weg.

  • JoeJoe sagt:

    Nee klar, ein Zeichen setzen…
    Und wenn ihnen ein Bekiffter auf’m Weg zum Festival in die Karre fährt rufen sie auch totsicher keine Bullen um ein Zeichen zu setzen.

    Jep, genau. Isch eh weg und mir isses bums

  • Thorsten W. sagt:

    Man kann ne Wetter-Versicherung abschließen. Macht jeder vernünftige Open Air-Veranstalter.

  • martin sagt:

    scho wieder was gelernt. ich mach nen open air und buch thorsten weh und dj emilio ins reitstadion. am 18.7. wer kommt?

  • karo sagt:

    grad gesehen, dass der jan delay & disko no. 1 kommt… verdammt, fast ein grund es sich nochmal zu überlegen mit dem boykott.
    wobei, wenn der ein neues album rausbringt, geht er bestimmt eh auf tour und guckt in stuggi vorbei.
    is dann halt kein festival/open-air aber egal. besser als nach mannheim eiern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.