Der neue Marketing-Chef für Stuttgart

dellnitz

Das ist er, Armin Dellnitz, der neue Touristikchef für Stuttgart, genauer Geschäftsführer der Stuttgart-Marketing GmbH. Er wurde jetzt gewählt, fängt am 1. Juli an. Und er ist jeden Cent seiner 125.000 Euro Jahresgehalt wert – hat er doch u.a. Erfahrungen als “Geschäftsführer der Kurverwaltung Königsfeld im Schwarzwald, als Leiter des Kurbetriebs und Tourismus in Bad Liebenzell sowie als Geschäftsführer der Marburg Tourismus und Marketing GmbH”.

Zuletzt war er Marketingchef von Schleswig-Holstein in Kiel. Und Visionen hat der Kerl auch: “Wichtig seien die Themen Wein, Automobil oder auch Besenwirtschaften. Auch bei den Veranstaltungen soll dieser Kurs gelten, das Volksfest etwa eine zentrale Rolle spielen. Auch Werte wie Exklusivität, Genuss, Sauberkeit und Sicherheit sollen in den Vordergrund rücken.” Mensch, der hat’s drauf. Da sind wir doch mal gespannt, welch neue Plakatkreationen da auf uns zukommen.

Quellen: hier, hier und hier für das Bild.

20 Comments

  • Jay_Vee sagt:

    Unter seiner Fuchtel wird’s sicher viel zu lachen (und zu heulen) geben. Und hey, er hat’s immerhin erkannt, dass Wein, Bäsa und so Zuich die Touris nach Stuttgart locken. Massenhaft.

  • MartinW sagt:

    könnte man hier vorsorglicherweise auch schon mal “Horschtie” als tag anfügen ? 😉

  • Help sagt:

    Das Casting ist vorbei… Stuttgarts next Top Horschtie

  • Sheherada sagt:

    Superschöne krawatte die wo der Armin da anhaben tut..

  • Lars Grudzinski sagt:

    Okay, aber mal ehrlich: Was würdet Ihr denn abgesehen von “Wein, Bäsa und so Zuich ” als Marketing-Boss bewerben?

  • kutmaster sagt:

    Na ganz klar, das multikulturelle Ambiente von Stuttgart. 🙂

    Nee, der hat’s nicht leicht, immerhin war Stuttgart schon Sportstadt, Technologiezentrum, Stadt der Erfinder und Sauberkeitsmetropole Europas.

    Gut also Besenwirtschaften in Stuttgart…. vielleicht sollte der noch mal drüber schlafen und sich bissle nei schmecke.

    Ich wüsste aber ehrlich gesagt auch nicht wie man den Kessel so an den durchschnittlichen Touristen bringt – so richtig hübsch ist das Zentrum Stuttgarts doch nur noch an wenigen Ecken, die mit Sicherheit auch bald abgerissen werden. Ein berauschendes Kulturangebot gibt’s ja leider auch nicht und zum Einkaufen im H&M und ZARA auf der Königstrasse würden allerhöchstens Touristen aus Drittweltländern extra anreisen. Wenn ich hier nicht wohnen würde, würde Stuttgart in meiner Wahrnehmung deutscher Städte wahrscheinlich etwa auf dem Level “Braunschweig” rangieren.

    Vielleicht reißts ja bald der Baustellen-Tourismus. Wie damals beim Potsdamer Platz in Berlin…. und wir brauchen noch nicht mal nen Aussichtsturm bauen, der steht ja schon da.

    Oder wir konzentrieren uns auf die Exilschwaben mit Plakatwänden in Berlin – ich sehe es schon vor mir “In Berlin gibt’s koi Bese und’dr Woi schmeckt bei uns aufm Wase halt am Beschte – Komm doch a mol wieder hoim! (Mit dem Automobil)……Stuttgart die multikulturelle Metropole – Baukran, Bahnhof, Fernsehturm” fertig.

  • JoeJoe sagt:

    Ich finde es beachtlich, welche Selbstwahrnehmung die Bürger dieser Stadt immer wieder an den Tag legen…Man könnte es fast als einen “selbstauferlegten Minderwertigkeitskomplex” bezeichnen. Permanentes Schlechtreden von etwas, was eigentlich gar nicht so schlecht ist.
    Auch immer wieder interessant wie Besucher diese Stadt aufnehmen.
    Das ist nämlich immer alles andere als “Braunschweig”.
    Na gut, mein Problem ist es ja nicht solange ich nicht so rede und denke….

  • kutmaster sagt:

    Gar nicht so schlecht ist halt leider nicht gut. Stuttgart arbeitet aber auch seit Jahrzehnten daran, diese Stadt immer unattraktiver zu machen, da hat sich schon so mancher die Zähne dran ausgebissen und die meissten haben aufgegeben. Chancen gab’s genug.

    Mal angenommen ich komme zb. aus Spanien – warum sollte ich jetzt ausgerechnet nach Stuttgart fahren und da Urlaub machen? Weils da gar nicht soooo schlecht is wie alle sagen? Für Aussenstehende ist diese Stadt halt nicht gerade ein attraktives Reiseziel. Die Schwarzwald-Bauern jetzt mal ausgenommen.

  • JoeJoe sagt:

    @Lars:
    Kulturszene mit preisgekrönter Oper und vielen kleinen Bühnen, Staatsgalerie, Kunstmuseum, Weissenhofsiedlung, Parkanlagen bis in die Stadt hinein, Mercedesmuseum, Porschemuseum, Schlossplatz, Karlsplatz, Hans-im-Glück-Brunnen mit Cafés, facettenreiches Nachtleben, Gastronomie, Solitude, Fernsehturm, Stadion (wobei der Umbau der größte Unfug ist, über den sich keiner wirklich aufregt), etc….
    Da muß wohl erst ein Pfälzer kommen 🙂
    Wobei ich zum Thema Wein & Bäsa im Bezug auf Stuttgart besser nichts loswerde. Für 125000 Euro im Jahr ziehe ich auch so ‘ne miese Krawatte an und hole mir ein schwarzes Parteibuch, keine Frage…

  • JoeJoe sagt:

    Unattraktiver ? Beispiele mit touristischer Relevanz ?

    Naja, wenn ich aus Spanien komme mache ich auch keine Woche Urlaub im Köln, München oder gar Frankfurt. Das ist wohl auch nicht die eigentliche Aufgabe des Herrn Dellnitz. Touristik klingt wohl sehr nach Jahresurlaub. Ich denke wenn man, was ich oben vergessen habe, noch so Dinge wie SI-Centrum mit einbezieht und sich mal die Anzeigen z.b. in der Bustouristik oder bei Wochenend-/Kurztrip-Reisen anschaut, passiert hier bedeutend mehr als wohl so mancher denkt.
    Ich kann natürlich beispielsweise auch Jahrzehnte lang gegen eine zweite Startbahn sein…

  • Wasilis sagt:

    Der neue Marketing Chef sollte versuchen sich auf den Städtetourismus zu konzentrieren, da kann Stuttgart punkten, denke ich.

  • Le Mischi sagt:

    Hey, als offizielles Förderverein-Mitglied sag ich euch: nicht die Wilhelma vergessen!!! Vor allem, wenn das neue Affenhaus kommt…

  • GD sagt:

    Es gibt auch Menschen aus dem nicht-deutschsprachigen Raum die nach Stuttgart kommen um Birkenstocks zu kaufen…

  • franz von assisi sagt:

    und die kommen busseweise…ich glaub aus frankfurt 🙂

  • Björn B sagt:

    ich bin mal gespannt, wie der die Jahrtausendbaustelle Stuttgart21 vermarket, wenn die 10 bis 20 Jahre lang die Innenstadt lahmlegt.

  • julia sagt:

    ich find das jetzt echt gemein. der arme armin is noch nicht mal im amt und ihr zerpflückt ihn schon. vielleicht haut er die hippen konzepte nur so raus und dann werdet ihr euch noch umgucken!

  • jingleballs sagt:

    Das Gebruddel über Stuttgart gehört zu Stuttgart. It’s what we are – Let’s bruddel!

    Bin nicht aus dem Marketing aber da sollte man sich glaub ich auf die einzigartigen Merkmale konzentrieren und die hervorheben.
    Was mir zum Beispiel immer wieder auffällt, wenn ich aus Böblingen mit dem Zug komm ist, wie schön Stuttgart in den Hügeln drin liegt.
    In manchen Stadtgebieten ist jedes Haus ein Aussichtspunkt auf den Kessel. Kuckt euch mal die Barrio-Bilder hier im Blog an (Tagcloud). Hier ist es schon sehr früh im Jahr recht warm.
    Du kannst ne Mountainbiketour “in the Hills” machen und dann mit der bahn wieder in die Stadt rein, wenns dir zu viel wird.
    ->Eine “südliche”, grüne, freundliche Stadt – im übrigen nicht ganz so posh wie München, was ich sehr angenehm finde.
    Dann wie schon erwähnt ein in manchen Bereichen recht starker Kutursektor. Was hier fehlt ist eine gewisse Offenheit der Stadt im subkulturellen Bereich. Und eine Bevölkerung, die die eigene Stadt nicht totquatscht. Das nervt und passieren tut dadurch auch nix tolles.

  • frag mich wo se den ausgebuddelt ham und wer dann noch auf die idee kamm den einzustellen.

    ansonsten stimme ich Jay_Vee zu

  • Le Mischi sagt:

    Ich finde man kann über den Armin nicht urteilen wenn man ihn nicht persönlich kennt. Der Armin ist ein super Touristikchef, den ich schon mehrere Male gesehn habe und ihn auch persönlich kenne. Nennt mir mal nen Touristikchef, bei dem Busse von Frankfurt nach Stuttgart fahren mit 70 Mann, nur für Armin und die BESENWIRTSCHAFTEN. Meiner Meinung ist das purer Neid. Das ist aber typisch für kessel.tv 🙂

  • franz von assisi sagt:

    ist das nicht der, der uns ´90 zum wm-titel geschossen hat?
    http://t-online.sport-dienst.d.....lf/395.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.