4. Advent: Some 2008 Favorites

Sodele, das Jahr neigt sich dem Ende zu, in drei Tagen ist Heiligabend, meint Vater wird traditionell sagen “hammers wieder gschafft” und die Welt steht still.

Für die letzte Ausgabe dieser kleinen Reihe vor Weihnachten, hab ich ein paar meiner Favorites des Jahres zusammengeschrubbt. Allerdings nur gerade Beats (“Ey mach ma gerade Beats!” Kleiner Insider von Kollegin Tamara und mir) und nur ein kleiner Auszug. Mir haben noch ein paar Lieder mehr gefallen.

Ich möchte noch anmerken, dass dieser Jahrgang hinsichtlich House & Techno wesentlich ergiebiger war, als z.B. der Letztjährige. Kann aber auch nur eine subjektive Wahrnehmung sein.

Der Mix auf jeden Fall Laune gemacht, ich hab nebenher wie blöd getanzt und geklatscht und Luftklavier gespielt. Mein armer Nachbar, lag halt mit Grippe ein Stock drüber…

Pick It Up, Pick It Up, Tracklist after the jump

1. Soundstream – Life Goes On

Ha ja, goile Nummer. So kann man anfangen.

2. Kerri Chandler – Fortran (Argy Remix)

Bissle mehr son Tool, but i like it very much.

3. Roberto Rodriguez feat. Max C – Ride Wit Me

Roberto, ich will ein Kind von dir! Beste Vocal-House-Platte des Jahres.

4. Robert Dietz – Shunsower

Recht neues Release, stellvertretend für den Mannheimer Wahnsinn. Kinderchor kannste immer samplen.

5. Riva Starr – La Conga

Die ging immer.

6. Roque Audio – Get Down (Tiger Skin Remix)

Die auch.

7. Dave Spoon – 88 (Original)

Die ebenso.

8. Turntablerocker – All Night (Clubmix)

Also dazu hab ich eine kleine Geschichte. Vorneweg muss ich sagen, dass das meiner Meinung nach die beste Electro-Nummer ist, die TTR je gemacht haben. Also: Ich hab die Platte Ende Mai digital bemustert bekommen und diesen Mix fand ich erst irgendwie blöd. Aber ich hab ihn aufm Rechner gelassen. Am 31. Mai hab ich seit 3000 Jahren mal wieder auf dem zweiten Floor im Zapata aufgelegt, auf dem großen war David Guetta (sprich Guuda). Das hat dieses Mal nicht so recht funktioniert und es war relativ wenig los und beim kleinen RAM war halt eigentlich niemand aufm Floor. Die Leute sind immer nur durchgelaufen, wenn sie eine rauchen wollten. Auf jeden Fall hab ich dann halt so neue Lieder durchgemixt und unter anderem auch die Nummer. Bei der haben dann prompt fünf ganze Leute angefangen zu tanzen und da wusste ich, die Nummer wird rocken – was sie bis heute tut.

9. Prompt – Evolve

Die geht noch mehr ab. Bei dem Lied könnt ich Bäume ausreißen.

10. Patrick Bäumel – Roar

Das DJ-Tool des Jahres. Where is the Bass?

11. Marc Houle – Meatier Shower

Hammer, Hammer, Hammer! Das Marc Houle jemals so eine Nummer macht, war für mich eine der positivsten Techno-Überraschungen des Jahres.

12. Booka Shade – Charlotte (Samm Edit)

Das dritte Booka Shade Album wurde ja sehr zwiespältig aufgenommen. Ich fands gut. Diese Nummer war für mich gleich der Hit und noch lange bevor „Charlotte“ als Single rauskam, hat der gute Udo davon einen Edit gemacht. Meine heimliche Hymne.

13. Zenker & Moguai – Ray Diamond (Koletzki Remix)

Relativ neuer Tune, gefällt mir aber sehr. Glaub die erste Koletzki die ich regelmässig auflege.

14. Anton Pieete – Players

Brandneues Brett. Ich bin der Meinung, da wurde Alter Egos Remix von Octave Ones „Black Water“ gesampelt.

15. Steve Angello – Sweden

Sure Shot. Habs auch so ein bissle in Andenken an Waranga-Barfrau Anja draufgepackt.

16. Equalized 001

Bei Hardwax bestellt. Keiner weiß wer das ist. Oder doch? Habs als A1- Technogranate im Serato bezeichnet.

17. UR – Knights Of The Jaguar (Leger Remix)

Der Ram muss ja immer erst mal motzen und so rief er im Sommer, als ihm Moritz die Nummer geschickt hat: „Blasphemie!“. Der gute Jaguar. Schon wieder im Remix. Meimeimei, wann hört die Schändung endlich auf? Dann hab ich das Ding irgendwann mal gespielt und musste feststellen, dass Sebastian Leger den Classic äußerst würdevoll und mit sehr viel Respekt vor dem Original in die „Neuzeit“ transformiert hat. Sebastian Leger war aber trotzdem alles in allem schon mal besser drauf als im Jahr 2008. Die Talisman könnte man noch positiv erwähnen.

18. Pryda – Pjanoo

Klar, astreiner Theo-Hit, but i love it, from the first time. Ich mag Eric Prydz. Nein, ich finde ihn sogar super. Es ist schon lange klar, dass „Call On Me“ nur ein blöder Ausrutscher war. Der Schwede mit Flugangst produziert den Shit schlechthin. Würde ich ne Top 10 2008 machen, wäre die Nummer unter den Top 3. Aight.

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.