Flyerghetto

Campout Craft Beer Festival, über 5.500 Facebook-Menschen sind interessiert, das wird kuschelig-bierselig im Wizemann. Startet heute und geht bis Samstag und neben Bier aus aller Welt und auch vom Wichtel aus Ditzingen gibt`s Showbrauen, Tastings und Live-Musik. Es wird einem garantiert nicht langweilig, sollte man man auf das alles stehen. Vielleicht wie Wasen nur anders. Ich weiß es nicht und wünsche viel Spass, egal ob auf dem Craft Beer Festival oder auf dem Wasen.

Herzlich willkommen zu einer weiteren Wochenendausgabe vom Wochenblatt Kessel.TV, die seichte Unterhaltung steht wieder auf dem Programm, wobei Mädness & Döll heute Abend in der SL sind auch nicht gerade die seichteste HipHop-Kost. Haben im März ihr erstes gemeinsames Album „Ich und mein Bruder“ herausgebracht, nachdem beide schon Solo-Werke auf WSP hingelegt haben.

Im Anschluss wie immer freitags in der Schräglage Yo! Schräg und eine weitere HipHop-Alternative haben im Oberstübchen….

…und schwenken dann vor ins Kowalski, wo man bereits zum 6. Mal Monkey Safari empfängt, eine Bank also.

Das White Noise bietet folgendes am Freitagabend an…

…und sowieso feiert das Zwölfzehn das ganze Wochenende Abschied von der Paulinenstraße, der Setzer hat es neulich nochmals thematisiert, jeder darf nochmal und Peter sucht weiter nach einer Location. Der Setzer meinte übrigens auch, sollte er mal einen Krimi schreiben, heißt sein Bösewicht „Ringo Skully“. Bin fein damit wie  so eine Marketing-Tussi.

Dann ist Samstagmittag und den könnt ihr zum Beispiel am und im JägerCampus verbringen, aka Bergamo, Corso und JägerWG. Flohmarkt auf drei Etagen, alles für das Second Hand-Herz dabei. Plus Kuchen, Kuchen gibt’s auch.

Die ganz harten können gleich da bleiben, denn Abendprogramm im Transit und der Corso sieht so aus:

Ein Haus, eine Party, ein DJ-Duo auf zwei Floors mit zwei Gästen. Eselbounce. Im Mos oben wird’s evt. auch bouncig zumindest mal ziemlich voll, weil die Band Ephemerals besteht schon aus sechs Leuten. Waren ja jetzt schon einige Male da und die bringen es live ziemlich.

Nach dem Konzert machen Rockin’ Sebastian & JensOmatic artgerechtes Tanzzeug. Soul, Boogaloo und so.

Im Kupfer findet die Club Tour des Artists Collective Live on Earth statt…

…und ich denke, das wird wieder so ne Cloud-Geschichte, das Artist-Portofolio mit u.a. Yung Hurn oder Lex Lugner spricht dafür. Ob Hannes in der Schanke cloudet, weiß ich nicht.

Techno: Shlomi Abers Label Be As One wird auch schon wieder zehn Jahre alt, ich weiß noch, wie man hierzulande das Israel-Techno-Hype-Fass aufgemacht hat (in Verbindung mit seinem Kumpel Guy Gerber) und das damals nicht völlig zu Unrecht. Ich höre mir heute noch gerne Abers Debütalbum „State Of No One“ an, da ebenfalls schon wieder zehn Jahre alt ist.

Im Romy ist From Another Mind angesagt…

…und im White Noise bereitet man sich auf das erste Farrago Festival in, Achtung, Pfaffenhofen bei Kastl vor. Geht im August über die Bühne, da kann man im April mal warm feiern. Dafür hat man u.a. Baikal eingeladen, möchte seine Maxi „Just You and Me“, die damals bisschen steil ging, auch mit den nachgelegten Remixes.

Im Tatti feiert man am Samstag die Kollaboration zwischen dem Tatti Gian Paolo E Marco-Shirt und UMTC Studios, die überwiegend auf dem asiatischen Markt aktiv sind. Von der Zusammenarbeit gibt’s eine limitierte Auflage von 100 Shirts.

Am Sonntag ab 16 Uhr findet im Tatti außerdem noch die Paperness statt.  Im Ludwigsburger Scala kann man im Rahmen der Playtime-Reihe die Fanta4 Platte „Rekord“ anhören…

…und darüber auch noch mit And.Ypsilon reden.

Das war’s von der Seichtigkeit, ich bin raus und verseichte mich am Samstag für eine Nacht nach Frankfurt.