Neues Fünf Sterne Deluxe Album „Flash“

Heute scheint großer HipHop-Releasetag zu sein: Afrob und Twit One, des neues Instrumentalalbum „Hay Luv“ gerade eben in meine Wunschliste reinlief und wohl in diesem Herbst und Winter sehr oft laufen wird.

Und dann, ja tatsächlich, erscheint heute das Fünf Sterne Deluxe „Flash“, ihr erstes Album seit „Neo.Now“ aus dem Jahr 2000. Das toppt sogar nochmals die  Releaseflautenspanne der Beginner (2003 bis 2016), wobei, vermute ich, sich die (deutsche) Fangemeinschaft in all den Jahren ein Beginner-Album wesentlich sehnlicher gewünscht hat als ein neues Fünf Sterne Deluxe Album.

FSD konnten sich in den letzten 17 Jahren so gut wie gar nicht konservieren, im Gegensatz zu den Beginnern, deren Hits sich in die Hirne mehrerer HipHop-Generation eingebrannt haben.

Dabei ist das erste Fünf Sterne Album „Silium“ ebenfalls ein Klassiker, wohl aber nicht so eingängig und hymnisch wie „Bambule“ und stellenweise auch mehr Comedy als Rap oder halt „Comedy-Rap“. Witzig waren die Beginner auch immer, aber Fünf Sterne ging dann mehr Richtung Quatsch (was nicht schlechtes heißen muss).

Jedenfalls: Meine Kumpels und ich haben „Silium“ damals ziemlich abgefeiert und gehörte zu meinen Frühzwanzigern genauso dazu wie „Kopfnicker“ oder eben „Bambule“.

Beim Durchskippen von „Flash“, das sich im Sommer mit der Single „Moin Bumm Tschack“ angekündigt hat, werde ich das Gefühl nicht los, dass man den „Silium“-Vibe von damals auf 2017 transformieren will – und solche Missionen sind immer bisschen schwierig. Der Aufbau und verschiedene Tracks erinnern stark an ihr Debüt, schon allein wegen der etlichen „Funny-Skits“ und die zweite Single „Inspektor Jarbidde“, eine vermeintlich lustige Crime-Dichtung („Burning Ham“), ist eins zu eins Fünf Sterne 1998.

Dass das soundtechnisch 20 Jahre später alles kraftvoller und wuchtiger klingt (siehe eben die Vorabsingle), versteht sich von selbst, aber für mich schwingt da zu viel Vergangenheit mit. Dass es auch anders gehen kann, beweisen sie auf „Genau mein Ding“, einen herrliches Blurry-Wölkchen. Und das fanfarige „Davon“ ist ein wahrer Slammer und seh ich schon im Transit und alle HipHop-Arme oben bei ihren Gigs auf der Tour.

Am 30.11. kommen Fünf Sterne Deluxe (die nur noch zu dritt sind, DJ Coolmann ist ausgestiegen, hat übrigens auch zwei schöne Solo-Alben gemacht), ins Wizemann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.