Neu: Heilignüchtern am Hölderlinplatz

Grombier, Mozze, Jigger & Spoon (hammer noch nichts gebracht, wir haben die exklusive Baustellenreportage), Roundhouse Burger, Café Lamber und wie sie alle heißen: Gastro-Stuttgart explodiert wie mein Wunschzettel bei HHV und Dildoking.

Und jetzt Heilignüchtern am Hölderlinplatz, seit kurzem geöffnet. Du steigst aus der U-Bahn, sorry, Stadtbahn aus, und fällst quasi direkt in den Laden. War jahrelang die Frisierbar, die ist jetzt um die Ecke in die Kronbergstraße 45.

Das Heilignüchtern ist sozusagen die West-Filiale des Zimt & Zucker-Machers Jean Ravel. Die gastronomische Kernkompetenz vom Heusteigviertel wurde auf den Hölderlinplatz gespiegelt, sprich Frühstück, Mittagstisch, Kaffee & Kuchen, jeden Tag (außer SO) bis 22:00 Uhr geöffnet.

Man bietet eine umfangreiche Frühstückskarte, wenige Mittagsgerichte, Schwerpunkt liegt auf vegan/vegetarisch und glutenfrei, was mein Schinken-Käse-Toast definitiv nicht war, dafür umso leckerer, yummiyummie, nomnom, hahaha, und danke nochmals Petra fürs Mitnehmen auf gar nicht so geheime Lift-Mission.

Die Kürbiscremesuppe als Vorspeise war feini abgeschmeckt und optimal gewürzt, bzw. weiß ich nicht, wann ich zuletzt so ne gute KCS gegessen habe. Vielleicht im KFC? Ne, da nicht.

Feini abgeschmeckt war auch die Einrichtung, Liebe zum Detail, #details wie auf Instagram. Da hat sich jemand was bei gedacht und die lange Samtbank sei sehr bequem.

Wenn jemand Prinzessin Leia, Mr. Spock, Batman, Asterix und Obelix in seinen Laden hängt, kann er kein schlechter Mensch sein.  Der Service war überfreundlich.

Geiger meinte noch: „Die Namen werden auch immer mehr Berlin hier.“ Der Begriff „Heilignüchtern“ stamme aber wohl aus einem Gedicht von Rilke, Quatsch, Friedrich Hölderlin, drittes Album, 10. Song „Hälfte des Lebens“. Ist wohl total berühmt, wir haben es in der Schule soweit ich mich erinnern kann nicht besprochen. Hölderlin, Hölderlinplatz, Heilignüchtern, blicksch?

Nach der Kürbiscremesuppe und den vier Schinken-Käse-Toast-Hälften war ich so pappsatt, da wäre ich am liebsten „ins heilignüchterne Wasser“ gesprungen, war aber keines da, sondern nur in die berühmte U24, die derzeit immer noch am Charlottenplatz endet.

Mit in die Bahn sind zwei junge Damen eingestiegen, roughe wie sportlich schicke West End Girls. Wie gerne wäre man nochmals Anfang 20 und würde diese Mädchen wieder nicht abbekommen, so wie damals. Jedenfalls:

Der Westen kommt übel!!11!!1!!!

Heilignüchtern (Ex Frisierbar) 
Johannesstraße 98 / Hölderlinplatz 
Montag Ruhetag, Di & Mi 09-18 Uhr, Do-Sa 09-22 Uhr, So 9-17:30 Uhr
www.facebook.com/Heilignüchtern-149415242199940

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.