Dorotheen Quartier (DOQU) öffnet am 30. Mai

Die großen Shoppingcenter-Schlachten schienen geschlagen zu sein, als im Herbst 2014 nahezu gleichzeitig unter großem Getöse und großen Diskussionen das Gerber und das Milaneo eröffneten.

Doch halt, schon damals war natürlich klar, da kommt ja NOCH was: Das Dorotheen Quartier (ehemaliger Arbeitstitel Da Vinci, kein Buch von Dan Brown) wird sich zwischen Breunibär-Flagshipstore und Karlsplatz, zwischen Münz-, Sporer- und Dorotheen-Straße, aufbauen und hochglasen. Brought to you by Investor Breuninger. Der Breuninger selbst wird dort allerdings keine Flächen belegen, sie PM ganz am Ende.

Das Ding ist nun sichtlich fertig (zumindest von außen) und drinnen dürften die Vorbereitungen auf Hochtouren laufen, denn gestern wurde der Eröffnungstermin kommuniziert: Dienstag, 30. Mai. Und großes Opening-Wochenende: „Um das DOQU willkommen zu heißen, haben am 02. und 03. Juni sowohl das Breuninger Stammhaus als auch das Dorotheen Quartier mit einem langen Shopping-Wochenende bis 22:00 Uhr geöffnet.“

Die offizielle Abkürzung vom Dorotheen Quartier ist tatsächlich DOQU und das erinnert den mehr oder weniger versierten Star Wars-Fan natürlich als erstes an Halb-Bösewicht Count Dooku und an die dunkle Seite der Macht. Die weitere Interpretation überlasse ich gerne euch.

Inhaltlich, klar, wie immer, Shopping, Gastros, Büros, Wohnungen, Parken. Und eben vielleicht alles ein Stüfchen hochwertiger sprich teurer. Die Einzelhandel- und Gastro-Belegung ist seit längerem bekannt. Der Supermarkt heißt hier nicht Edeka oder Aldi, sondern HIT und der übernimmt allein hitmässige (sorry) 3000 Quadratmeter Fläche. Das sei dann der größte Supermarkt in der Innenstadt. Kaum zu glauben, dass man den Gerber-Edeka mit seinen vierspurigen Gängen noch toppen kann.

Geilen Imagefilm haben sie auch (84 Views seit 12. April 2017, da muss die Online-Marketing-Abteilung nochmals nachlegen).

Ich denk, da werde ich mir ab und zu mal MiPa machen, bin jetzt direkt gegenüber mit dem Zweieurofuffzigbüro, das jetzt Zweieurofuffzigplus heißt.

Fashion: Louis Vuitton (geht in der Stiftstraße aus dem schönen Häusschen raus), Diesel, Hugendubel, GANT, American Vintage, Woolrich, Peak Performance, Hallhuber und einige weitere Marken aus Frankreich, Schweden etc.

Also wie man namentlich sieht, unterscheidet man sich ein wenig von ähnlichen Einrichtungen, eben hochpreisiger, nur war’s anfangs meines Wissens mal nochmals exklusiver geplant – Prada und Co. to the fullest, die Premiumpremiummarken dieser Erde, so hörte man. Damit eine gewisse Klientel endgültig nicht mehr nach München oder gleich Mailand fahren muss.

Weiter richten sich im DOQU u.a Steiff, Tesla und VIU ein, also Stofftiere, E-Mobilität und gute Brillen, die ich nur empfehlen kann. Hab zwei. Top. Und natürlich, fast vergessen, ist ja auch ne große Fläche: BoConcept. Stimmt eigentlich die Legende, dass das BoConcept nur teuer ist, aber gar nicht so gut?

Gastro, jetzt aber: Sansibar! Endlich. Wie auf Sylt. Nur eben an der Hauptstätterstraße. Die machen übrigens schon am 13. Mai auf. Mit 377 fucking Plätzen. Mutig, sag ich mal als 1/18 Gastronom. Oder wie Thorsten als mutiger 1/14-Gastronom sagen würde: Einfach nal eine Gastro mit 377 Plätzen aufmachen und von vorne herein wissen, dass man jeden Tag ausgebucht ist. Stark.

Weiter dockt sich an das Dorotheen das „Barkonzept“ Eduards an, das „neuartige Konzept“ Nesenbach (Frühstück, Tagesbetrieb, Bar, also wirklich voll neuartig), der „angesagte“ Italiener OhJulia aus München sowie das Enso von den Origami-Leuten. Im Gegensatz zum Origami (auch so ein täglich sold-out-Laden), erweitert man hier das Programm zusätzlich um asiatische Grillgerichte.

Den größten Teil der Büros übernehmen verschieden Landesministerien, also gibt’s hier eher weniger Leerstandwitze. Und was die Wohnungen oben drüber kosten möchte ich gar nicht wissen und werde ich auch nicht googlen, weil sonst rege ich mich nur wieder auf. Nicht über Menschen, die da hinziehen, sondern über diesen bösen bösen Markt.

Deutschlands ehemaliger größter Einkaufszentrum-Blog wünscht einen guten Start und wir kommen gerne mal rum. Aber ganz sicher.

P.S: Genau heute vor fünf Jahren hat sich unser Setzer bisschen über  das Dorotheen-Rendering-Video gefreut. Kann man gerne nochmals lesen.  

Und wer jetzt noch Lust hat, das obige in einer euphorische Langform aka Pressemitteilung zu lesen, bitte schön:

—-

Breuninger hat mehr als 200 Millionen Euro investiert
Dorotheen Quartier öffnet seine Pforten

Am 30. Mai ist es soweit: Das Dorotheen Quartier (DOQU) öffnet seine Pforten. Das Stuttgarter Fashion- und Lifestyle-Unternehmen Breuninger hat über 200 Millionen Euro in das neue Stadtviertel zwischen Münz-, Sporer-, Dorotheen- und Holzstraße investiert. Der Gebäudekomplex vereint Büros, Einzelhandelsflächen, Gastronomie, eine Parkgarage und hochwertige Wohnungen. Starke Marken und attraktive Gastronomien bilden gemeinsam einen neuen Anziehungspunkt.

Willy Oergel, Vorsitzender der Unternehmensleitung von Breuninger, sieht im Dorotheen Quartier einen wichtigen Beitrag für die Stuttgarter Innenstadt: „Mit dem Dorotheen Quartier schaffen wir ein wunderbares neues Stadtviertel mit hoher Erlebnisqualität. Der Dreiklang aus Markthalle, Breuninger Flagship-Store und dem Dorotheen Quartier ist einzigartig und wird die Stuttgarter und die Besucher unserer Stadt begeistern.“

Attraktiver Einzelhandel

Am 30. Mai startet das Dorotheen Quartier mit der Eröffnung von Gastronomien, Shops, einer öffentlichen Parkgarage und einem neugestalteten Außenanlagenbereich. Um das DOQU willkommen zu heißen, haben am 02. und 03. Juni sowohl das Breuninger Stammhaus als auch das Dorotheen Quartier mit einem langen Shopping-Wochenende bis 22:00 Uhr geöffnet. Ein Quartiersfest im Sommer und ein Festakt werden die Eröffnungsphase abschließen.

Die Handelsgruppe HIT eröffnet auf 3.000 m² das größte Lebensmittelgeschäft in der Innenstadt – und mit Diesel und Hugendubel kehren bekannte Namen an einen neuen Standort in Stuttgart zurück. Einen Blickfang und Kundenmagneten dürfte Tesla darstellen. Der amerikanische Hersteller von Premium-Elektrofahrzeugen eröffnet im Dorotheen Quartier seine erste Stuttgarter Niederlassung. Louis Vuitton– bislang in der Stiftstraße zu finden – zieht in das Dorotheen Quartier. Die Luxusmarke wird allen Kunden im neuen Store ein erweitertes Produktangebot präsentieren.

Weitere starke Marken werden im Dorotheen Quartier erstmals für Stuttgarter erlebbar: Zum Beispiel American Vintage, das im Dorotheen Quartier – nach Berlin, Hamburg und Köln – seinen deutschlandweit vierten Store eröffnet. Auch die Modemarke GANT, die für ihr Sortiment rund um Damen- und Herrenmode sowie Wohntextilien und Accessoires bekannt ist, kommt erstmals nach Stuttgart. Ebenso wie die französische Premiummarke IKKS, die für Casual, Urban Wear und Rock-Style steht. Zudem zieht Woolrich, die US-Marke, die vor allem für ihre funktionale Outdoor-Bekleidung, Jacken und Parkas bekannt ist – nach Standorten in Berlin, München, Hamburg und Sylt – nun auch in Stuttgart ein. Sportkleidung und schicke Outdoor-Outfits präsentiert auch Peak Performance.

Mit Zadig & Voltaire kommt eine französische Marke aus dem Premiumsegment, die neben Accessoires, Taschen- und Schuh-Kollektionen auch Damen-, Herren- und Kindermode sowie Parfums anbietet. Tara Jarmon wird ein weiteres Highlight aus dem Modeland Frankreich darstellen. Klassisches skandinavisches Design präsentiert das Modelabel Tiger of Sweden. Aus Amsterdam kommt Scotch & Soda mit erfrischender Mode. Für die Herren öffnet Suitsupply seinen ersten Store in Stuttgart. Spannende Designer-Brillen für Damen und Herren bietet VIU.

Unter den weiteren Mietern ist Hallhuber: Die Marke bietet ihren Kundinnen ein Sortiment an qualitativ hochwertigen Kollektionen zu einem attraktiven Preis und in einem modernen Shopping-Umfeld. Eine Neueröffnung, die kleine und große Besucher begeistern wird, ist die des Traditionsunternehmens Steiff. Seit 1880 steht die beliebte Marke für erstklassig hergestelltes Spielzeug, wie Teddybären und Plüschtiere.

Liebhaber besonderer Innenausstattung können sich auf folgende Marken freuen: BoConceptwird im Dorotheen Quartier dänisches Designer-Mobiliar aus den Bereichen Wohnen, Essen, Schlafen, Arbeiten und Accessoires präsentieren. Mit seinen italienischen Design-Produkten wie beispielsweise Glas-Lichtdekorationen, Lampen und Leuchten sowie Modekollektionen rundet Marcolis das Interior-Angebot ab und bietet seine Sortimente exklusiv in Stuttgart an. Möbel und Accessoires im Landhausstil finden Liebhaber künftig bei Rivièra Maison.

Angesagte Gastronomie-Konzepte

Gastronomische Highlights im Dorotheen Quartier steigern die Erlebnisqualität und bieten allen Besuchern ein neues, vielfältiges Angebot. Am 13. Mai eröffnet bereits die Sansibar by Breuninger mit einem attraktiven Innen- und Außenbereich. Die Sansibar by Breuninger ist neben Düsseldorf das zweite Restaurant der Sylter Kultmarke auf dem Festland. Das Konzept und die Küchenphilosophie hierfür wurden gemeinsam mit dem Sansibar-Gründer und gebürtigen Schwaben Herbert Seckler entwickelt und sind exklusiv auf die Breuninger Fläche abgestimmt. Das Restaurant bietet künftig 377 Plätze — davon 273 im Innenbereich und 104 im Außenbereich (Dorotheenplatz).

Mit dem innovativen Barkonzept Eduards entsteht auf 100 m² mit 40 Innen- und 40 Außenplätzen ein neuer Hotspot an der Ecke des Breuninger Haupthauses – direkt gegenüber der Markthalle.

Eigens für das Dorotheen Quartier wurde ein neuartiges Konzept kreiert, das Besucher über den ganzen Tag hinweg verwöhnen wird – das Nesenbach: Dort wird es Frühstück, Tagesbetrieb und abends eine Bar geben. Ferner kommt mit OhJulia ein angesagtes, italienisches Restaurant, das bisher auch in München vertreten ist, in die Landeshauptstadt. Hinzu eröffnet mit Enso – Sushi & Grill ein asiatisches Restaurant-Konzept, dessen Schwerpunkt auf Sushi und asiatischen Grillgerichten liegen wird.

Das von Behnisch Architekten geplante DOQU Ensemble mit seinen drei Gebäuden umfasst insgesamt 38.000 Quadratmeter oberirdische Geschossfläche. Mit Geschäften, Cafés, Restaurants und Bars auf rund 11.000 Quadratmetern wird das Dorotheen Quartier ein lebendiger Treffpunkt.

Von den 28.000 Quadratmetern Bürofläche werden rund 20.000 Quadratmeter von Landesministerien genutzt. Hochwertige Wohnungen fügen sich in das Gebäudeensemble ein, die dem Trend zum Wohnen in der Innenstadt entsprechen. Eine Parkgarage bietet Platz für ca. 350 Fahrzeuge. Breuninger selbst nutzt keine Flächen im Dorotheen Quartier.

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.