Releaseday: Beginner & De La Soul

26. August 2016, zwei HipHop-Klassiker bringen nach mehr oder weniger langer Zeit wieder ein Album heraus. Bei De La Soul fühlt es sich zumindest sehr lange an, das 2012er Album ging beim mir zumindest unter und ich bin mir gar nicht sicher, ob ich mir 2004 The Grind Date gekauft habe. Muss ich mal nachschauen und gegebenenfalls raussuchen.

Out now seit heute „…and the Anonymous Nobody“ inklusive recht illustrer Gästeliste, der Wozi würde vielleicht sogar schon „Hautevolee“ schreiben, auf der Jill Scott, Snoop Dogg, David Bryne, Damon Albarn, 2Chainz oder Pete Rock stehen.

AOI1001CD_1024x1024

Bin mir beim Durchskippen noch unschlüssig, ob ich mir das kaufen soll oder nicht. Überzeugt noch nicht wirklich diese Mischung aus der typischen De La Soul-Entspannung und gewollten Pop-Songs. King Korny Ken gefällts und dann kann man es letztendlich direkt kaufen #gütesiegel.

Und dann:

Beginner-Advanced-Chemistry-Cover

(Ich frag mich seit Wochen: Kann das Cover was oder ist das nur brutal langweilig?) 

Die wohl am sehnlichsten erwartete wie auch schätzungsweise die am meisten diskutierte Deutsch-Rap Platte des Jahres. Ich denke: Nach 13 Jahren und dem Erbe kannst du erst einmal nur verlieren. Gegen deine eigene Messlatte. Es wird halt einfach nicht mehr so wie damals. Und heute ist halt so wie es heute ist.

Man sollte auch als Hörer, bei solchen wahnsinnigen Comebacks, nie große Erwartungen haben. Das ist wie mit so einem Dr. Dre Album nach 15 Jahren. Auch ohne das neue, vielleicht ersehnte Next Episode war das Dr. Dre Album „Compton“ doch ziemlich flüssig. Bei mir lief die CD rauf und runter. Konsequente Stimmung, astreiner Hörgenuss, bisschen LA-Lichtverhältnisse in deinem Wohnzimmer und es geht dir einfach nicht auf den Sack. Wie z.B. son Coup Album. Das geht mir auf den Sack. Das könnt ich mir daheim nicht anhören.

Und genauso ist das jetzt bei den Beginnern: Man sollte einfach keine Erwartungen haben. Die für mich eh schon gedämpft worden sind. Bei „Ahnma“ regt sich bei mir immer noch relativ wenig und dieses 90er-Voll-Fröhlich-HipHop-Ding von neulich, na gut.

Dafür, hurra, werde ich mir das Album asap bestellen, vielleicht heute sogar noch, weil das klingt – erster Eindruck – wesentlich brillanter und schlüssiger als die Singles. Die Beginner haben auf Youtube einige Snippets geladen….

…und geben wie eh und je ganz schlaue Interviews.

Und haben alte Klassiker hochgewuppt.

Außerdem hat Aeroatmos-Jan mit Fuffi und Emil einen Beginner Spezial Podcast aufgenommen, auf dem das Album analysiert wird.

Und jetzt wieder rüber zu Frank Ocean „Blonde“.

14 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.